Salzburg von unten nach oben

Seit Dezember 1997 gibt es die Salzburger Straßenzeitung zu lesen. Nun können die Geschichten der Straße auch gehört und gesehen werden. Apropos-Verkäufer Georg Aigner nimmt Sie mit auf eine Überlebens-Reise. Detailgetreu und authentisch erzählt er aus seinem Leben und welche Rolle die einzelnen Stationen dabei spielen.

 

ÜBERLEBEN

Donnerstag, 15.00 – 16.30 Uhr

Der Bahnhof ist nicht nur eine Drehscheibe für Reisende und Pendler, sondern auch für Wohnungs- und Obdachlose. Bei dieser Tour erfahren Sie, wo arme Menschen übernachten, wie sie an Geld kommen, wo sie günstig Lebensmittel einkaufen und wie es sich anfühlt, täglich ums Überleben zu kämpfen.

Treffpunkt: Bahnhofsvorplatz vor dem Haupteingang.

Anmeldung erforderlich bei Verena Siller-Ramsl unter: stadtspaziergang@apropos.or.at oder per Telefon unter +43 662/870795-23

Der Stadtspaziergang kommt ab vier angemeldeten Personen zustande. Gesonderte Terminvereinbarungen sind für Gruppen möglich.

 

Das sagen Teilnehmer*innen:

„Der Stadtspaziergang mit Herrn Georg Aigner war für mich ein sehr interessantes und herausforderndes Ereignis. Interessant, da man Plätze, Orte und die Perspektive von obdachlosen Menschen kennenlernt. Herausfordernd, da der Lebensweg und die Schicksalsschläge von Herrn Aigner mich emotional aufgewühlt haben. Ich empfand es dennoch als ungemein bereichend, da ich nun mehr Verständnis für das Leben in Obdachlosigkeit empfinde und kann seinen Stadtspaziergang nur weiterempfehlen – es fördert den Solidaritätsgedanken.“ Susanne L.

 

„Es ist beeindruckend wie Georg Aigner offen über sein „Überleben“ berichtet. Die „Butterseite“ im Leben ist nicht selbstverständlich und das Erleben einer behüteten Kindheit und Jugendzeit ist ein großes Glück.“ Thomas P.


Der Stadtspaziergang-Reloaded mit Georg Aigner.
Der Stadtspaziergang-Reloaded mit Georg Aigner.

© Bernhard Müller

Die Überleben-Tour startet immer am Bahnhofsvorplatz in Salzburg.
Die Überleben-Tour startet immer am Bahnhofsvorplatz in Salzburg.

© Bernhard Müller

Georg Aigner erzählt aus seinem Leben und verknüpft die Geschichten mit den sozialen Einrichtungen rund um den Bahnhof.
Georg Aigner erzählt aus seinem Leben und verknüpft die Geschichten mit den sozialen Einrichtungen rund um den Bahnhof.

© Bernhard Müller

Georg Aigner stellt beim Spaziergang die Einrichtungen rund um den Bahnhof vor, wo sich Menschen, die am Rand stehen, hinwenden können.
Georg Aigner stellt beim Spaziergang die Einrichtungen rund um den Bahnhof vor, wo sich Menschen, die am Rand stehen, hinwenden können.

© Bernhard Müller