Wechseln zu: Inhalt
Wechseln zu: Suche
Sie befinden sich hier: Home Projekte Projekt 1
start -->

Schreibwerkstatt

 

Die Rubrik "Schreibwerkstatt" (in der Zeitung "Anders erlebt") spiegelt die Erfahrungen, Gedanken und Anliegen unserer VerkäuferInnen und anderer Menschen in sozialen Grenzsituationen wider. Sie bietet Platz für Menschen und Themen, die sonst nur am Rande wahrgenommen werden.

 

 

Vom guten Leben

Von Schreibwerkstattautorin Andrea Hoschek

Pater Wolfgang Bildstein vom Kapuzinerkloster ist leider im August verstorben. Er lebte früher auch in Vorarlberg und so trat er schon damals in mein Leben. Ich begegnete ihm in meiner Jugend bei Ausflügen nach Maria Bildstein. Das ist ein wirklich schöner Marienwallfahrts-Ort. 1955 wurde er dann Priester. Zuerst war er Lehrer in Feldkirch und half auch bei der Renovierung zweier Klöster mit. Dann war er auch Gefängnisseelsorger. Zuletzt arbeitete er in Salzburg. Ich traf ihn oft nach der Messe im Kloster zu einem Beisammensein. Dabei studierten die Novizen die Bibel mit anderen Mönchen und auch alle Interessierten waren willkommen. Als ich noch auf dem Kapuzinerberg lebte, machte Pater Bildstein manchmal die Brote für mich und die anderen. Jeden Nachmittag bekamen wir von den Mönchen eine Jause geschenkt, außer am Sonntag.

Damals lebte noch ein anderer Bruder oben im Kloster, der ebenfalls aus Bregenz war. Dessen Aufgabe war es, Brot in der Stadt zu sammeln und an uns weiterzuschenken. Ihm verdankten wir aber nicht nur das tägliche Brot, sondern auch so manche gute Mehlspeise. Mit Pater Bildstein konnte ich immer gut reden. Er nahm die Leute ernst. Auch mich, das weiß ich sehr zu schätzen. Und er freute sich mit mir über alle Fortschritte … „Und wie geht es Ihnen so?“, fragte er mich gelegentlich. Wir redeten dann über viele Dinge, auch über seine Arbeit als Gefängnisseelsorger. Langweilig wurde ihm nicht. Dass die Leute gerne in seine Messe kamen und seine Predigten hörten, das machte ihm auch große Freude.  Schade, dass wir uns nicht mehr über seine Worte freuen können. Aber er wird in Erinnerung bleiben!